Was kostet eine zweite Erde? - Treffpunkt WissensWerte

50542011_1576686532434507_6118454588468101120_n.jpg

Was kostet eine zweite Erde? - Treffpunkt WissensWerte

Es war der erste August 2018: An diesem Tag hatte die Menschheit alle natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 aufgebraucht. Die restlichen Monate des Jahres lebten 7 Milliarden Menschen auf Pump, taten so, als gäbe es mehr als eine Erde. Der so genannte Welterschöpfungstag wird von Wissenschaftler*innen der Umweltforschungsorganisation Global Footprint jedes Jahr erneut festgelegt, seit langem findet er immer früher im Jahr statt.

„Das fossile Imperium schlägt zurück“, lautet der Titel eines Buches der Umweltökonomin Claudia Kemfert. Ist die Welt noch zu retten? Was kostet der Schutz der Natur, der Umwelt, der Erde? Welche Möglichkeiten und Chancen hat die Menschheit? Antworten darauf beim 99. Treffpunkt WissensWerte.

Podium

Prof. Claudia Kemfert
Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW Berlin)

Prof. Christine Lang,
Vorsitzende des Bioökonomierrates, Berlin

Prof. Cornelia Weltzien,
Abteilungsleiterin Technik im Pflanzenbau,
Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie - ATB, Potsdam

Um Anmeldung über die Website der Technologiestiftung Berlin wird gebeten.


Der Treffpunkt WissensWerte wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und die Investitionsbank Berlin aus Mitteln des Landes Berlin. Die Talkrunde wird aufgezeichnet und im Programm von rbb-Inforadio 93,1 am 17. Feb. um 9:22 und 17:22 Uhr gesendet und auf www.inforadio.de als Podcast bereitgestellt.