Pocket Democracy

Pocket Democracy: Workshopsessions und eine Konferenz in Berlin und Seattle. Die Veranstaltung geht der Frage nach, wie digitale Technologien für alternative politische Lösungen nutzbar gemacht werden können.

 
Pocket Democracy_Visual_Header.jpg
 
 

Das Projekt Pocket Democracy nimmt Ideen und Akteure in den Blick, die Gefahren anerkennen, aber auch das Potenzial digitaler Technologien für alternative politische Lösungen sehen. Dabei kann es sich beispielsweise um Technologien handeln, die Falschinformationen oder manipulierte Bilder und Videos erkennen, es kann um den Abbau diskriminierender Bias innerhalb von Alghoritmen gehen oder um die Möglichkeit freier und geheimer digitaler Wahlen. Ziel des Projektes ist es, Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, Unternehmer*innen und Politiker*innen aus Deutschland und den USA zusammenzubringen, um Potenziale politischer Lösungen mit technologischer Unterstützung zu diskutieren.

Keynote
Opal Tometi (Mitbegründerin Black Lives Matter)

Teilnehmer*innen
Adriana Groh (Open Knowledge Foundation/Berlin), Armen Avanessian (Thomas Mann Fellow), Lance Bennett (University of Washington), Julia Krüger (Netzpolitik / Berlin), Andreas Barthelmess (Autor/Berlin) , Jessica L. Beyer (University of Washington), Christoph Bieber (Universität Duisburg-Essen), Damian Borth (Thomas Mann Fellow / Universität St. Gallen), Paulina Fröhlich (Das Progressive Zentrum / Berlin), Philipp Hübl (Philosoph / Berlin), Alexander Peterhänsel (Künstler/Berlin), Ramesh Srinivasan (UCLA), Alexander Sängerlaub (Stiftung Neue Verantwortung / Berlin), Max Senges (Google / Berlin), Niko Switek (University of Washington) und andere.

Moderation: Linnea Riensberg & Merlin Münch


Programm Freitag, 25.10. Berlin


8:30 Uhr - 11:00 Uhr

Themendialog 1: DESINFORMATION

Was sind jüngste Entwicklungen in Bezug auf die Manipulation von Daten und Medieninhalten?

Wie können manipulierte Inhalte durch intelligente digitale Technologie erkannt werden?

Was sind neue Möglichkeiten, um vertrauenswürdige Informationen hervorzuheben und zu fördern?


11:30 Uhr - 14:00 Uhr

Themendialog 2: PARTEIPOLITIK UND DIGITALE OPPOSITION

Wie haben sich die politischen Parteien und ihre Kommunikation durch digitale Medien verändert?

Was sind positive Beispiele digitaler Outlets, die für politischen Aktivismus und Kritik verwendet werden? Wie könnte eine „digitale Medienopposition“ die Demokratie fördern, anstatt sie zu verunsichern?


14:30 - 17:00 Uhr

Themendialog 3:
WAHLEN

Wie können neue Technologien dazu beitragen, Wahlen transparenter, effizienter und ansprechender zu gestalten?

Was sind die größten digitalen Bedrohungen für demokratische Wahlen?

Was ist das Potenzial von Blockchain oder einer ähnlichen Technologie zum Schutz demokratischer Wahlen? Was sind Best Practices auf beiden Seiten des Atlantiks?


18:00 - 20:30 Uhr

Keynote & Panel Diskussion via live stream nach Seattle 

Moderierter Livestream Event Seattle-Berlin mit Keynote von Opal Tometi (Co-founder Black Lives Matter (Seattle) incl. Q&A (Seattle/Berlin) und anschließender Paneldiskussion mit Alexander Sängerlaub (Stiftung Neue Verantwortung), Adriana Groh (Open Knowledge Foundation),  Lance Bennet (University of Washington), Christoph Bieber (Universität Duisburg-Essen), moderiert von Jacqueline Miller (World Affairs Council Seattle))


20:30 - 23:00 Uhr

Drinks and get-together

Impulsgeber*innen

Moderation


Eine Veranstaltung in Kooperation mit Villa Aurora / Thomas Mann Haus e.V., Goethe Pop Up & University of Washington

Goethe-Pop-Up-Logo-CMYKuncoated-black_type.jpg
VA-TMH-Logo_black_small.jpg
unnamed.png